Startseite » Unterrichten » Material/Methoden allgemein » 

Spielend Russisch lernen


Möchtet Ihr…
•    gratis das motivierende Lernspiel „New Amici“ erhalten (auch für Noch-Nicht-Könner geeignet)?
•    einen netten Tag gemeinsam mit anderen Fans der russischen Sprache verbringen?
•    Russisch spielend üben und so Motivation wecken?
•    Werbung für das Fach Russisch machen?
•    euren Schülern die Chance geben, eine Reise nach Russland zu gewinnen?
Dann meldet euch für den Bundescup „Spielend Russisch Lernen“ an! Fragen gerne an: antonia.dahlhelm(@)bildung.gv.at

Bericht vom Wettbewerb 2018: St. Johanner Schüler in Deutschland beim Finale

Vom Deutsch-Russischen Forum wurde das Spiel "Spielend Russisch lernen" entwickelt. Es ist ein guter Aufhänger, um für Russisch Werbung zu machen. Dieses Spiel ist eine Art von "Memory"-Spiel und für den Unterricht gut geeignet.

Für alle teilnehemenden Schulen gibt es mehrere Ausgaben des Sprachlernspiels "New Amici" kostenlos. Antonia Dahlhelm, Kontakt über admin(@)russischlehrer.at bzw. dahlhelm.antonia(@)gmail.com

Initiates file downloadInformationen_Bundescup Spielend Russisch lernen

Initiates file downloadBundescup_Flyer_2018

Initiates file downloadAusschreibung Bundescup_Spielend Russisch lernen 2018

Da immer ein Russischschüler mit einem Schüler ohne Russischkenntnisse spielt, können erste Eindrücke vom Russischen mit schnellen Lernerfolgen verbunden werden: Es werden Vokabelfragen (Zahlwörter, Zeitausdrücke, Verben etc.) oder Fragen zu Land, Geschichte und Kultur Russlands gestellt. Spielregeln 

Unabhängig vom Einsatz des Spieles im regulären Unterricht wurde im Schuljahr 2012/13 erstmalig der Besuch einer erfahrenen Lehrerin organisiert, die das Spiel an verschiedenen Schulen vorstellte.

Das erste Mal wurde "Spielend Russisch lernen" als Wettbewerb in Österreich vom 30.09. bis 05.10.2012 durchgeführt, finanziert wurde die Tour mit der Endrunde im Russischen Kulturinstitut in Wien durch einen Grant der Stiftung Russkij Mir. 

2016 führte das Bundesrealgymnasium Imst eine Spielrunde selbstständig durch und nahm auch am Wettbewerb in Deutschland teil.

Erfahrungsbericht aus Imst

von Mag. Christina Schett, BRG Imst

Seit drei Jahren wird Russisch als Wahlpflichtfach am Bundesrealgymnasium Imst angeboten, leider aber nicht ausreichend gewählt. Mit der Teilnahme am Bundescup Russisch wollte ich vor allem die Werbetrommel rühren und Schülern als auch Lehrern die Sprache gegenwärtig machen. 

Aufmerksam auf die Möglichkeit zur Teilnahme wurde ich auf der Homepage des VRÖ. Nach unkomplizierter Kontaktaufnahme mit der Projektleiterin (Irene Österle) wurden mir die Materialien zur Austragung des Cups kostenlos zugeschickt. Die besondere Grundlage dieses Cups ist die russisch-deutschen Ausgabe des Sprachlernspieles „New Amici“, das auch ohne Russischkenntnisse gespielt werden kann. Gespielt wurde in gemischten Mannschaften aus einem Russischkönner und einem Sprachneuling. Damit richtet sich der Bundescup nicht nur an Schülerinnen und Schüler, die Russisch ohnehin besuchen, sondern auch an Lernende, die noch keine Wort Russisch können. Auf diese Weise gehört jeder Schüler zur Zielgruppe des Wettbewerbs. Zudem wird spielerisch die Integration und das gemeinsame Lernen gefördert. 

In Imst startete der Cup an einem Mainachmittag im Foyer der Schule. Acht Russisch-Schülerinnen und Schüler stellten sich mit ihren nicht russisch sprechenden Teamkolleginnen und -kollegen, der Herausforderung und spielten sich mit Feuereifer innerhalb von drei Durchgängen bis zum Finale. Das Siegerteam des BRG Imst konnte sich „spielend“ in die nächste Runde katapultieren. Diese findet am 7. Oktober im Max-Planck-Gymnasium München statt. Mannschaften, die dort wieder als Sieger hervorgehen, werden zur finalen Ausscheiden des Bundescups in den Europa-Park nach Rust eingeladen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich über kleinere und größere Sachpreise freuen. Den drei Siegerteams wird sogar eine Reise nach Russland ermöglicht.

Alle Teilnehmer des Sprachturniers in Imst haben Großartiges geleistet. Die Schülerinnen und Schüler waren ausnahmslos mit vollem Spiel- und Lerneifer dabei und haben viele freiwillige Spiel- und Lernstunden investiert, um sich auf den Cup vorzubereiten.



Es bleibt zu sagen, dass es mit Hilfe des Bundescups gelungen ist, Russisch an unserer Schule ein Stück weiter zu etablieren. Der Werbeeffekt ist immer noch sichtbar – vor allem die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben durch ihre Begeisterung viele andere motiviert. Der Wettbewerb war eine offene Veranstaltung und jedem interessierten Schüler zugänglich. So hatten viele Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit Russisch erstmals zu hören und sich ein Bild von der Sprache zu machen. 

Für mich als Lehrperson war die Organisation nicht besonders aufwendig und neben dem normalen Schulbetrieb gut machbar. Ich habe drei zusätzliche Nachmittage investiert, das ist, wie ich finde, völlig im Rahmen, wenn man den nachhaltigen Effekt, den das Spiel auf etliche Schülerinnen und Schüler hatte, in Betracht zieht.  Ich habe den Schülerinnen und Schülern zwei Nachmittage lang die Spiele zum Üben zur Verfügung gestellt. Am dritten Nachmittag fand dann der Wettbewerb statt. Im Oktober werde ich mit zur nächsten Runde nach München fahren. Das ist natürlich auf für mich eine Bereicherung.

Positiv ist auch, dass mir die Brettspiele für meinen weiteren Unterricht erhalten bleiben.

Ich kann den Bundescup Russisch wärmstens empfehlen und hoffe, dass sich die Teilnahme in Österreich weiter etabliert. Für die Motivation der Schülerinnen und Schüler lohnt es sich auf jeden Fall, aber auch für das fachliche Wissen – meine Schülerinnen und Schüler haben nach der Teilnahme am Bundescup ein viel breiteres Spektrum an Lexik zur Verfügung. 

Für Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zu Verfügung:
Christina Schett (BRG IMST)
ch.schett(@)tsn.at

 

Kurzfassung der Spielregeln

Zweiermannschaften 

Keiner spielt allein, sondern immer zwei spielen gemeinsam in einer Gemischten Mannschaft! 

 

  • Variante 1: Einer pro Mannschaft hat Russischkenntnisse, der andere nicht! Je zwei solcher Tandems spielen gegeneinander. Die Spielleitung übernimmt ein Unparteiischer!
  • Variante 2: Einer pro Mannschaft hat gute Russischkenntnisse, der andere sehr gute! Je zwei solcher Tandems spielen gegeneinander. Die Spielleitung übernimmt ein Unparteiischer!

 

Gemeinsam Fragen beantworten 

Gespielt wird auf dem Brettspiel ¡New Amici!, das für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet ist. Das Spiel besteht darin, Fragen zu beantworten. Je nachdem auf welches Feld sich der Spieler gewürfelt hat, sind es entweder Vokabelfragen (Zahlwörter, Zeitausdrücke, Verben etc.) oder Fragen zu Land, Geschichte und Kultur Russlands. Jeder Spieler hat nur einen Wurf! Beantwortet ein Spieler eine Frage richtig, erhält er einen Punkt, darf aber nicht noch einmal würfeln. Das gilt für den gesamten Spielverlauf. Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt! Das Spiel hat drei unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. Die Einstiegsstufe ist für das Mannschaftsmitglied ohne Russischkenntnisse reserviert! 

Drei Spielphasen

In der ersten Phase müssen russische Wörter ins Deutsche übersetzt werden. Sind von einer Mannschaft vier Punkte gemeinsam erspielt, zu denen der Russisch-Nichtkönner  aus Variante 1 mindestens einen beigetragen hat, beginnt für sie Phase zwei: Bei Variante 2  erspielt der  Sehr gut Russisch-Könner zwei Punkte und der Russisch-Könner auch zwei Punkte. Jetzt müssen deutsche Wörter ins Russische übersetzt werden. Auch so werden wieder vier Punkte gemeinsam erspielt.

In der dritten Spielphase wird nicht mehr gewürfelt, sondern geprüft, was die Mannschaft beim Spielend Russisch gelernt hat: Jeder der beiden Mannschaftsmitglieder muss noch einmal hintereinander alle Fragen beantworten, die ihm während des Spielverlaufs gestellt worden sind. Alle Karten werden dabei vorher noch einmal an alle Spieler zum Lesen gegeben. 

Ziel

Es gewinnt die Mannschaft, die als erste alle drei Spielphasen erfolgreich bestanden hat! 




Seite drucken