Startseite » Unterrichten » Forschung » 

Wandel der Reifeprüfung im Unterrichtsfach Russisch im Zeitraum von 1990 bis 2015


Seit dem Frühjahr 2015 ist eine flächendeckende neue Reifeprüfung an AHS auch in lebenden Fremdsprachen ein Faktum, wobei das Unterrichtsfach Russisch dabei eine Sonderstellung einnimmt – die Prüfung ist zwar kompetenzorientiert, aber nicht, wie in anderen Sprachen, zentralisiert. 

Ziel der Diplomarbeit ist es, die durch Orientierungswechsel und Reformen gegebene Veränderungen in der Reifeprüfung in Russisch im Zeitraum vom Zerfall der Sowjetunion Anfang der neunziger Jahre bis zur Gegenwart zu verfolgen.

Einerseits werden die rechtlichen Vorgaben und Fachliteratur zu Abschlussprüfungen im österreichischen Schulwesen, darunter auch damit verbundene Begriffe wie Standards und Kompetenzen, untersucht, andererseits die Erkenntnisse über den pädagogischen Alltag, besonders in Bezug auf Abschlussprüfungen, mittels Onlinebefragung und Interviews mit Russischlehrern gesammelt und dokumentiert.

Ein weiterer Aspekt der Arbeit ist der Vergleich von "alter" und "neuer" Reifeprüfung in Russisch bzw. eine Gegenüberstellung von Aufbau, Inhalt, Bewertungssystem u.Ä. der Klausuren sowie, gegebenenfalls, eine Testung in einer Klasse (Analog zu Hans Peter Klein und ThomasJahnke (siehe Journal für Didaktik der Biowissenschaften (F)2, 1-9 (2012); online lwb.mi.fu-berlin.de/inf/mix/04-Artikel_mathe.pdf)).

Zuletzt wird auf mögliche Auswirkungen des, ab dem Wintersemester 2014/2015 an der Universität Wien angebotenen, neu gestalteten Lehramtsstudiums auf die Qualität des Russischunterrrichts eingegangen.

Online Befragung 

Diplomarbeit von Evita Jaspere
Institut für Slawistik Universität Wien
Lehramtsstudentin UF Russisch und UF Mathematik
E-Mail: a1169077(at)unet.univie.ac.at
Betreuer: Ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Gero Fischer




Seite drucken