Startseite » Unterrichten » Forschung » 

Sprachentrends im Vergleich


Diplomarbeit 

"Sprachentrends im Vergleich: Die Entwicklung von Modesprachen aufgrund politischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Faktoren im europäischen Schulwesen und im außerschulischen Bereich mit Schwerpunkt auf Österreich"

Institut für Slawistik Universität Wien

Andrea Schwarzl

Lehramtsstudentin UF Russisch und UF Spanisch

E-Mail: a1006282@unet.univie.ac.at

Betreuer: Ao. o. Univ. Prof. Mag. Dr. Michael Moser 

Der Status verschiedener Fremdsprachen, vor allem jener, die zu den slawischen, romanischen und germanischen Sprachen zählen, hat sich im europäischen Raum, insbesondere im europäischen Schulwesen, in den letzten zwanzig Jahren entwickelt und verändert. Der Grund dafür sind neben politischen Einflüssen überwiegend wirtschaftliche und gesellschaftliche Faktoren, welche ich in meiner Diplomarbeit erforschen und beleuchten werden. 

Im ersten Teil meiner Arbeit soll die europäische Sprachenpolitik aus soziolinguistischer Sicht mit besonderem Schwerpunkt auf das Schulwesen in Österreich dargestellt und kritisch analysiert werden. Dabei werden unter anderem folgende Themen angesprochen: Ausbildung von Fremdsprachenlehrern, Gründe für ihre Fächerwahl, Lehrplanentwicklung von Fremdsprachen.

Der zweite Teil meiner Diplomarbeit befasst sich mit dem Status indoeuropäischer Sprachen als Fremdsprachen im außerschulischen Bereich mit besonderem Augenmerk auf die Situation in Österreich. Dabei wird vordergründig die Stellung slawischer Sprachen im außerschulischen Bereich betrachtet, insbesondere der Status des Russischen.

Die Ergebnisse der Fragen aus Teil eins und zwei ermöglichen mir im dritten Teil meiner Arbeit, eine zusammenfassende Fragestellung zu beantworten. Dabei handelt es sich um die Annahme, das Fremdsprachenlernen unter bestimmten Voraussetzungen als Mode gesehen werden kann. Um welche Bedingungen es sich dabei handelt, wird in der Arbeit genauer beleuchtet.

Fragebogen online Es ist geplant, den Fragebogen bis ca. 23. Juni 2014 online zu lassen. Etwa 40 Rückmeldungen werden benötigt.




Seite drucken